Kalenderwoche 6.

unzufrieden mit dem zufrieden sein.

kennt ihr das, wenn ihr irgendwie auf einmal alles anzweifelt, mit dem ihr am Tag zuvor noch so zufrieden gewesen seid? gestern habt ihr noch gedacht, hey, es ist nicht alles perfekt, aber du hast alles im Griff und bist auf dem richtigen Weg. und dann, nach einer Mütze voll Schlaf, denkt ihr nur noch: nein ... irgend etwas stimmt hier nicht.

so geht es mir im Moment. ständig. fast jeden Tag. es ist zum verrückt werden.
ich gehe arbeiten, erledige 1000 Dinge am Tag und habe jeden Abend das Gefühl, etwas wichtiges nicht getan zu haben. sei es nun die Tatsache, dass ich keine Zeit zum Bloggen habe, oder zum zeichnen. ich will mich nächsten Monat wieder an einer Uni Bewerben, weil Hamburg immer noch auf sich warten lässt. kein gutes Zeichen, man will mir also keinen Studienplatz dort anbieten, denn ansonsten, hätte man es schon getan.
und ich habe mir vorgenommen, meine komplette Freizeit in meine Bewerbungsmappe zu  investieren, doch bisher habe ich kaum etwas zu Papier gebracht. das macht mich wütend, wütend auf mich selbst. ich will für meine Ziele alles tun, doch mache nicht mal die Hälfte von dem, was ich mir vornehme. ich komme einfach nicht dazu, weil mein Leben mich in der Hand hat. außerdem ist mein Kopf leer. nichts von Kreativität oder guten Ideen zu sehen. ab und an fällt mir etwas ein, doch die Umsetzung gefällt mir so gut wie nie und schon wird wieder alles verworfen. 
ich zeichne zur Zeit nicht so gut und so viel wie ich will. auch meine Fotografien sind im Moment eher spärlich und schlecht. zum schreiben komme ich nur selten, denn ich bin viel zu sehr mit dem Alltag beschäftigt und dieser geht mir auch auf die Nerven. immer der selbe Trott. 
ich habe große Lust mein Leben zu ändern. neue Stadt, neue Wohnung, neue Freunde. ich will das alte Leben nicht weg werfen, doch ich will vielen neuen Dingen Platz geben und das eigentlich schon gestern. nur ist das alles mit warten verbunden, warten auf Chancen und das macht auf Dauer müde.

ich bin müde von meinem eigenen Leben. gestern noch war es okay, heute nicht mehr. ich gehe arbeiten, komme nach Hause, genieße meine Freizeit und denke an die Zukunft. doch in dieser würde ich jetzt schon gerne leben, denn so wie es im Moment ist, ist es für mich nicht okay. man strampelt mit den Beinen in der Luft und kommt nicht voran. als wenn der Weg den man geht nur ein Kreis ist.

ich will nicht jammern, mich nicht beschweren. ich will weiter kommen und frage mich, ob das allen irgendwann einmal so geht?

Kommentare:

  1. Mir geht's auch so. Erst letztens meinte ich noch zu meinem Freund "Irgendwie bin ich schlecht drauf" und er meinte noch "Wegen was denn?". Tjah, so eine richtige Antwort konnte ich da nicht geben. Es ist dann halt so ein unzufrieden sein mit dem was man tut, was man will, was man erreicht hat bisher. Also geht's nicht nur dir da so. ;)

    Liebe Grüße,

    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. beruhigend, dass es nicht nur mir so geht. ich fühle mich gerade sehr verstanden, denn immer wenn ich das sonst äußere, gucken mich alle verwirrt an. ;)

      Löschen
  2. ich kenn das :/ sehr nervig:/ aber hey-immerhin gibts die positiven tage:D
    kunterbunte Küsschen
    Limi
    http://cocosundlimiswunderwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das stimmt. ich denke mir dann auch immer, wird auch wieder besser. ^^

      Löschen
  3. wow tolles Bild ♥ die Farbe von deinem Lippenstift ist echt schön

    Lieben Gruß
    sanzibell.com by Sarah Annabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön. :)
      und ja, ich liebe diesen Lippenstift im Moment auch total. <3

      Löschen
  4. "Lauri who?" hat mich gerade zum lachen gebracht.Das ist eine wirklich schöne Beschreibung von dir :)

    Liebste Grüße
    zimtkringel.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, danke schön. das ist doch mal nett zu hören. ^^

      Löschen
  5. Mir geht es oft auch so.
    Und das ist einfach nur doof! Es regt einen auf und macht einen wütend, so wie du es auch schreibst.
    Lieben Gruß ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, genauso fühlt es sich an, vor allem, weil man so oft nichts daran ändern kann.

      Löschen
  6. Hallihallo. Ich habe dich getagged.
    Wäre cool, wenn du mitmachst.
    http://thatizthequestion.blogspot.de/2014/02/noch-mehr-unnotiger-kram.html

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön. ich werde sicher darauf zurück kommen in der nächsten Zeit. :)

      Löschen